Rückruf-Service für Terminvereinbarung

Unser Rückruf ist kostenlos für Sie.

Felder mit * sind Pflichtfelder!

 

Ab hier wird jetzt für Sie alles leichter


Um eine Scheidung von Anfang an gut im Griff zu haben, sollte man sie sehr gut vorbereiten. Denn viel zu viele Unwägbarkeiten spielen eine Rolle. In unserer Kanzlei unterstützen wir seit Jahrzehnten unzählige Paare dabei, ihre Scheidung gut und erfolgreich abzuschließen. Diese Vorgehensweise ist auch in Ihrem Fall eine wichtige Basis für einen guten Ausgang Ihrer Scheidung. Sollten Sie gerade auf der Suche nach einem guten Scheidungsanwalt sein oder allgemeine Informationen zu diesem Thema suchen, können Sie sich auf unseren Seiten ein wenig umsehen.

 

Hier finden Sie auch Ratschläge, die Ihnen selbst weiterhelfen können. Bitten klicken Sie hierzu einfach auf den nachfolgenden Info-Button. Wenn Sie eine weitergehende Beratung benötigen, nehmen Sie doch einfach unseren persönlichen Rat für Ihren Neustart in Anspruch.

Hier Klicken...

 

Kostenloses Android App

Ehegattenunterhalt

 

Was ist Ehegattenunterhalt?

 

Ehegattenunterhalt bezeichnet sowohl Trennungsunterhalt als auch nachehelichen Unterhalt. Trennungsunterhalt steht während der Zeit der Trennung, nachehelicher Unterhalt ab der Scheidung zu. Nach der Scheidung muss jeder Ehegatte grundsätzlich selbst für sich sorgen. Ist ein Ehegatte dazu aus verschiedenen Gründen - wie zum Beispiel wegen der Erziehung des gemeinsamen Kindes oder Erwerbslosigkeit - nicht in der Lage, kann ihm ein Unterhaltsanspruch zustehen.

 

 

Verwirkung des Ehegattenunterhaltes

 

Der Ehegattenunterhalt entfällt, wenn die Ehe nicht länger als zwei bis drei Jahre gedauert hat. Der Unterhaltsanspruch erlischt bei Wiederverheiratung. Lebt der Unterhaltsberechtigte auf Dauer mit einem neuen Partner zusammen und heiratet nur wegen des Unterhaltsanspruchs nicht, soll er nicht besser gestellt werden. Auch sein Unterhaltsanspruch ist verwirkt. Einem Unterhaltsberechtigten, der mutwillig eine gut bezahlte Stelle aufgegeben hat, steht kein Unterhaltsanspruch zu. Eine schwere Straftat gegen den Ehegatten oder dessen Angehörige (Kinder) schließt den Unterhaltsanspruch ebenfalls aus.

 

 

Dauer des Ehegattenunterhaltes

 

Der nacheheliche Unterhalt ist nicht immer ein Leben lang zu bezahlen. Er kann auch nur für einen bestimmten Zeitraum gewährt werden und endet mit dem Ablauf dieser Frist. Wesentlich ist, ob der Ehegatte durch die Ehe einen finanziellen Nachteil erlitten hat: Ein Ehegatte gibt während der Ehe seine Tätigkeit im erlernten Beruf zugunsten der Betreuung eines Kindes oder zur Führung des Haushalts auf. Nach der Scheidung muss er wegen der längeren Unterbrechung seiner beruflichen Tätigkeit mit einem geringeren Einkommen leben.

Dieser ehebedingte Nachteil schließt eine Befristung zunächst aus. Hat der Ehegatte während der Lebensgemeinschaft, aber noch vor der Eheschließung seinen Beruf gewechselt und erzielt aus diesem Grund ein geringeres Einkommen, liegt kein ehebedingter Nachteil vor. Eine lange Dauer der Ehe und erhebliche Einkommensunterschiede können aber auch ohne ehebedingten Nachteil dazu führen, dass eine Befristung nicht zulässig ist.

 

 

Ehegattenunterhalt unter Berücksichtigung des Wohnvorteiles

 

Die Ehegatten bewohnen eine lastenfreie Eigentumswohnung, ein Ehegatte zieht in eine Mietwohnung. Der andere nutzt die Eigentumswohnung weiterhin mietfrei. Dieser Wohnvorteil wird bei der Berechnung des Unterhalts als Eigeneinkommen berücksichtigt. Die Höhe richtet sich dabei nach der Miete, die der in der Eigentumswohnung wohnende Ehegatte für eine angemessene Wohnung bezahlen müsste.

 

 

Ehegattenunterhalt und Steuer

 

Unterhaltszahlungen aus Trennungsunterhalt oder nachehelichem Unterhalt können als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Der Unterhaltsberechtigte muss die Unterhaltszahlungen in diesem Fall als Einnahmen versteuern und der Versteuerung unwiderruflich für ein Jahr zustimmen. Der Unterhaltsverpflichtete kann – wenn es sich rechnet - zu Motivationszwecken auch die Bezahlung der Steuer des Unterhaltsberechtigten übernehmen.

 

 

 

Rechtsanwaltskanzlei für Scheidung

Rechtsanwalt Pasch auch Fachanwalt für Familienrecht

Ohmstrasse 1

80802 München

 

Kommunikation

Telefon 089 / 921 31 39 99

Webseite: www.rechtsanwaltmuenchenscheidung.com